Gedenkort für Burak Bektaş

von der Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş:

Für einen lebendigen Gedenk- und Lernort

Burak Bektaș wurde am 5. April 2012 auf offener Straße in Berlin-Neukölln von einem Unbekannten erschossen. Der Polizei ist es bislang nicht gelungen, den Fall aufzuklären.

Er stand gerade mit vier anderen Jugendlichen an der Rudower Straße, als sich der Täter der Gruppe näherte. Völlig unvermittelt und wortlos schoss er auf Burak und die anderen. Burak wurde tödlich getroffen, zwei seiner Freunde überlebten lebensgefährlich verletzt.

Bis heute bedeutet der schreckliche Mord für die Familie und Freund*innen Schmerz, Trauer und Wut. Bis heute gibt es laut den ermittelnden Berliner Behörden „keine Spur zum Täter“.

Die Familie von Burak kämpft seit der Tat für Aufklärung. Wir als Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş arbeiten seit Sommer 2012 daran, die Familie zu unterstützen, den ungeklärten Fall im öffentlichen Bewusstsein zu halten und die ermittelnden Behörden unter Druck zu setzen.

Wichtig ist uns dabei die enge Zusammenarbeit mit der Familie und den Freund*innen von Burak. Im Verlauf der Zusammenarbeit äußerte Melek Bektaș, Buraks Mutter, den Wunsch, einen Gedenkort für ihren Sohn zu schaffen.

Die Initiative hat die Idee aufgegriffen und will gemeinsam mit den betroffenen Überlebenden, den Angehörigen und Freund*innen einen sichtbaren und lebendigen Gedenkort schaffen, um die Erinnerung an Burak wachzuhalten.

Mehr Informationen dazu findet ihr hier.

Advertisements

Demonstration zum 4. Todestag von Burak Bektaş

Samstag 9. April 2016
14:00 Uhr
Berlin: Rudower Straße 51, gegenüber dem Krankenhaus Neukölln

Vor vier Jahren – am 5. April 2012 – wurde der 22-jährige Burak Bektaş auf offener Straße in Neukölln von einem Unbekannten erschossen und zwei seiner Freunde lebensgefährlich verletzt. Bis heute gibt es keine Ermittlungsergebnisse. Buraks Mörder hat den Tatort wortlos und ruhig verlassen. Genauso wie der Mörder des 31-jährigen Luke Holland, der am 20. September 2015 ebenfalls in Neukölln erschossen wurde. Bei seinem mutmaßlichen Mörder Rolf Z. wurden Nazi-Devotionalien beschlagnahmt. Eine rechte Motivation ist wahrscheinlich. Beide Morde könnten Taten des NSU nachahmen. Die Ermittlungen müssen auf diese Parallelen Antworten geben. Erleben wir in Berlin-Neukölln eine neue Form rechten/rassistischen Terrors?
WIR FORDERN AUFKLÄRUNG!

****** türkçe *****
Bundan dört yıl önce – 5 Nisan 2012 tarihin´de 22 yaşındaki Burak Bektaş Berlin’in Neukölln semtinde sokak ortasında kimliği belirlenemeyen bir kişi tarafından katledildi, yanındaki iki arkadaşı da ağır yaralandı. Katil zanlısı bügüne kadar tespit edilemedi. Burak´ın katili olay yerini sessiz ve sakince terk etti. Tıpkı 20 Eylül 2015 tarihinde de yine Neukölln´de öldürülen 31 yaşındaki Luke Holland’ın katilin yaptığı gibi. Bu cinayetin katil zanlısı olarak tutuklanan Rolf Z.´nin evlnde Nazi propoganda malzemeleri ele geçirildi. İki cinayette de aşırı sağcı bir motif olma olasılığı yüksek, hatta NSU (Nationalsozialistischer Untergrund) cinayetlerinin bir devamı da olabilir. Bu yüzden soruşturmalar bu parallelliği dikkate almalıdır. Berlin-Neukölln´de aşırı sagcı/ırkçı terörün yeni bir yükselişi mi söz konusu?
AYDINLATILMASINI TALEP EDİYORUZ!

****** english *****
Four years ago on the 5th of April 2012, Neukölln resident Burak Bektaş (22) was shot and killed in the streets by an unknown perpetrator. Two of his friends were severely injured but survived the shooting. Burak’s murderer left the scene of the crime calmly, coldly and without a word. A similar shooting occurred in Neukölln on the 20th of September 2015. Here the victim was British citizen Luke Holland (31). The police found Nazi banners and posters in the apartment of the alleged killer Rolf Z., which points to a right-wing motivation behind the murder. Both murders show similarities to the 2000-2007 anti-immigrant murder series of the NSU (so called „National Socialist Underground“) – a white supremacist terrorist group. The police investigation has to look into these similarities. Are we witnessing a new form of right-wing/racist terror in Berlin-Neukölln?
WE DEMAND CLARIFICATION!

Zur Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş

Einladung – Davetiye: Gedenken an Halit Yozgat

Die Ermordung von Halit Yozgat jährt sich dieses Jahr zum 10. Mal. Er wurde am 6. April 2006 in Kassel erschossen. Unsere Solidarität und unser Mitgefühl gilt Familie Yozgat und ihren Freund*innen. Wir leiten die Einladung der Familie weiter:

Sehr geehrte Freunde und Freundinnen,
unser Sohn Halit wurde im Alter von 21 Jahren durch Kugeln von Nazis ermordet. 
Schweigt nicht. Vergesst nicht. Diese Sache ist unser aller Sache.
 Lasst uns an Halits Todestag treffen und dafür stehen: Wir wollen kein nächstes Opfer!

06.04.2016
15:30 Uhr
Halit-Platz in 34127 Kassel (gegenüber Philipp-Scheidemann-Haus)


Değerli Dostlar,
Oğlumuz Halit 21 yaşında Nazi kurșunlarıyla öldürüldü.
Susmayın. Unutmayın. Bu dava hepimizin davası. „Naziler bir daha insan öldürmesin“ demek için Halit’in ölüm yıl dönümünde buluşalım.

Tarih: 06.04.2016
Saat: 15:30
Yer: Halit-Platz, 34127 Kassel
(Philipp-Scheidemann-Haus’un karşısı)

Zur Initiative 6. April