Gedenkveranstaltungen 2017

Sonntag, 19. November 2017, 16 Uhr, Berlin
MÖLLNER REDE IM EXIL
Es sprechen:
Esther Bejarano (Auschwitz – Überlebende und aktive Antifaschistin)
Angehörige der Familie Arslan und Yilmaz
im Hebbel am Ufer (HAU1) Stresemannstraße 29, Berlin

Organisiert von den Familien Arslan und Yilmaz und dem Freundeskreis im Gedenken an den rassistischen Brandanschlag von Mölln 1992 zusammen mit der Initiative zur Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş in Kooperation mit dem Hebbel am Ufer (HAU)

Donnerstag, 23. November 2017, 15 – 19 Uhr, Mölln
„WIR WERDEN IMMER WIEDER DA SEIN“
OFFENES GEDENKEN an Bahide und Yeliz Arslan und Ayşe Yilmaz
vor dem Bahide – Arslan – Haus, Mühlenstraße 9, Mölln

Flyer_Gedenkveranstaltungen_2017

Der tödliche Brandanschlag von Mölln 1992
Am 23. November 1992 setzten zwei Neonazis das Haus der Familie Arslan in Mölln in Brand. Bei dem Anschlag wurden die 10jährige Yeliz Arslan, die 14jährige Ayşe Yilmaz und die 51jährige Bahide Arslan ermordet. Weitere Familienmitglieder erlitten teils sehr schwere Verletzungen. Zuvor hatten dieselben Neonazis einen Brandanschlag auf ein weiteres Haus in Mölln verübt, in dem ebenfalls Menschen aus der Türkei lebten. Neun von ihnen waren dabei schwer verletzt worden.

Obwohl der rassistische Hintergrund der Taten sofort offensichtlich war, konzentrierten sich die ermittelnden Behörden zunächst auf die betroffene Familie Arslan. Zusätzlich zu ihrer Trauer wurde sie mit Verdächtigungen belastet: Die Opfer wurden zu Tätern gemacht. Institutioneller und gesellschaftlicher Rassismus und tödliche Gewalt haben Kontinuität – davon zeugen die Taten, die Ermittlungen und die gesellschaftlichen Reaktionen im Umgang mit den Opfern des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) und ihrer Angehörigen sowie vielen weiteren Betroffenen rassistischer Gewalt und ihrer Lieben.

Die Möllner Rede im Exil
Seit 25 Jahren kämpft Familie Arslan gegen das Schweigen in der Stadt Mölln und die Ignoranz gegenüber ihrer Trauer und ihren Forderungen.

Vier Jahre war die Möllner Rede ein Bestandteil der offiziellen Gedenkveranstaltungen in Mölln. 2013 wurde die Rede, die immer eine kritische Bestandsaufnahme zum gesellschaftlichen Rassismus und Neofaschismus darstellt, aus dem Gedenkprogramm der Stadt Mölln gestrichen. Es war nicht länger erwünscht, dass die Familie die Redner*innen selbst aussuchte. Seitdem befindet sich die Möllner Rede im Exil. Zum 25. Jahrestag wird sie in diesem Jahr gemeinsam mit der Initiative zur Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş in Berlin organisiert.

Rassistische Kontinuitäten
Damals wie heute ist rassistische und rechte Gewalt an der Tagesordnung und die Erinnerung daran umkämpft: Die Morde in Mölln ereigneten sich in einer Zeit rassistischer Hetze insbesondere gegen Geflüchtete, die auch Teile von Politik und Medien mit zu verantworten hatten. Mölln reihte sich ein in die rassistischen Pogrome von Hoyerswerda und Rostock, die Mordanschläge von Solingen und Lampertsheim. Nur zwei Tage vor dem rassistischen Brandanschlag von Mölln ermordete in Berlin ein Neonazi den Antifaschisten Silvio Meier.

Unabhängige Initiativen und Journalist*innen zählen für die Zeit seit 1990 bis zu 184 Todesopfer rechter Gewalt – allein in Berlin sind es mehr als 10. Auch gibt es viele weitere Morde an People of Color und Migrant*innen, bei denen niemals ein Täter gefunden wurde. Einer von ihnen war der damals 22jährige Burak Bektaş, der am 5. April 2012 völlig unvermittelt von einem unbekannten weißen Täter erschossen wurde. Ibrahim Arslan hat einmal gesagt: „Bei solchen Taten muss so lange von einem rassistischen Motiv ausgegangen werden, bis die Polizei glaubhaft das Gegenteil bewiesen hat“.

Vor allem im Zuge des gesellschaftlichen Rechtsrucks der letzten Jahre – mit rassistischen Mobilisierungen wie Pegida, den Wahlerfolgen der AfD und Verschärfungen des Asylrechts – bewegen sich auch heute rassistische Stimmungen, Bedrohungen, Gewalt und Brandanschläge auf einem erschreckend hohen Niveau. Die Situation erinnert teilweise an jene zu Beginn der 90er Jahre.

Eine Konsequenz: Selbstbestimmtes Gedenken
Inzwischen haben sich viele Angehörige, Überlebende, Betroffene und Aktivist*innen zusammen getan und erheben ihre Stimme – laut und leise, wütend und traurig, hoffnungsvoll und kämpferisch. Die diesjährige Möllner Rede im Exil wird Esther Bejarano halten. Die 92jährige Musikerin überlebte als Jugendliche Auschwitz und ist zugleich Zeitzeugin nicht nur ihres eigenen jahrzehntelangen Kampfes gegen (Neo-) Nazismus.

 

Advertisements

Demonstration zum 4. Todestag von Burak Bektaş

Samstag 9. April 2016
14:00 Uhr
Berlin: Rudower Straße 51, gegenüber dem Krankenhaus Neukölln

Vor vier Jahren – am 5. April 2012 – wurde der 22-jährige Burak Bektaş auf offener Straße in Neukölln von einem Unbekannten erschossen und zwei seiner Freunde lebensgefährlich verletzt. Bis heute gibt es keine Ermittlungsergebnisse. Buraks Mörder hat den Tatort wortlos und ruhig verlassen. Genauso wie der Mörder des 31-jährigen Luke Holland, der am 20. September 2015 ebenfalls in Neukölln erschossen wurde. Bei seinem mutmaßlichen Mörder Rolf Z. wurden Nazi-Devotionalien beschlagnahmt. Eine rechte Motivation ist wahrscheinlich. Beide Morde könnten Taten des NSU nachahmen. Die Ermittlungen müssen auf diese Parallelen Antworten geben. Erleben wir in Berlin-Neukölln eine neue Form rechten/rassistischen Terrors?
WIR FORDERN AUFKLÄRUNG!

****** türkçe *****
Bundan dört yıl önce – 5 Nisan 2012 tarihin´de 22 yaşındaki Burak Bektaş Berlin’in Neukölln semtinde sokak ortasında kimliği belirlenemeyen bir kişi tarafından katledildi, yanındaki iki arkadaşı da ağır yaralandı. Katil zanlısı bügüne kadar tespit edilemedi. Burak´ın katili olay yerini sessiz ve sakince terk etti. Tıpkı 20 Eylül 2015 tarihinde de yine Neukölln´de öldürülen 31 yaşındaki Luke Holland’ın katilin yaptığı gibi. Bu cinayetin katil zanlısı olarak tutuklanan Rolf Z.´nin evlnde Nazi propoganda malzemeleri ele geçirildi. İki cinayette de aşırı sağcı bir motif olma olasılığı yüksek, hatta NSU (Nationalsozialistischer Untergrund) cinayetlerinin bir devamı da olabilir. Bu yüzden soruşturmalar bu parallelliği dikkate almalıdır. Berlin-Neukölln´de aşırı sagcı/ırkçı terörün yeni bir yükselişi mi söz konusu?
AYDINLATILMASINI TALEP EDİYORUZ!

****** english *****
Four years ago on the 5th of April 2012, Neukölln resident Burak Bektaş (22) was shot and killed in the streets by an unknown perpetrator. Two of his friends were severely injured but survived the shooting. Burak’s murderer left the scene of the crime calmly, coldly and without a word. A similar shooting occurred in Neukölln on the 20th of September 2015. Here the victim was British citizen Luke Holland (31). The police found Nazi banners and posters in the apartment of the alleged killer Rolf Z., which points to a right-wing motivation behind the murder. Both murders show similarities to the 2000-2007 anti-immigrant murder series of the NSU (so called „National Socialist Underground“) – a white supremacist terrorist group. The police investigation has to look into these similarities. Are we witnessing a new form of right-wing/racist terror in Berlin-Neukölln?
WE DEMAND CLARIFICATION!

Zur Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş

Einladung – Davetiye: Gedenken an Halit Yozgat

Die Ermordung von Halit Yozgat jährt sich dieses Jahr zum 10. Mal. Er wurde am 6. April 2006 in Kassel erschossen. Unsere Solidarität und unser Mitgefühl gilt Familie Yozgat und ihren Freund*innen. Wir leiten die Einladung der Familie weiter:

Sehr geehrte Freunde und Freundinnen,
unser Sohn Halit wurde im Alter von 21 Jahren durch Kugeln von Nazis ermordet. 
Schweigt nicht. Vergesst nicht. Diese Sache ist unser aller Sache.
 Lasst uns an Halits Todestag treffen und dafür stehen: Wir wollen kein nächstes Opfer!

06.04.2016
15:30 Uhr
Halit-Platz in 34127 Kassel (gegenüber Philipp-Scheidemann-Haus)


Değerli Dostlar,
Oğlumuz Halit 21 yaşında Nazi kurșunlarıyla öldürüldü.
Susmayın. Unutmayın. Bu dava hepimizin davası. „Naziler bir daha insan öldürmesin“ demek için Halit’in ölüm yıl dönümünde buluşalım.

Tarih: 06.04.2016
Saat: 15:30
Yer: Halit-Platz, 34127 Kassel
(Philipp-Scheidemann-Haus’un karşısı)

Zur Initiative 6. April

Aufruf zum 4. Tag der Solidarität – Gedenken an die Opfer des NSU-Terrors

Vor zehn Jahren wurde Mehmet Kubaşık von der rassistischen Terrororganisation Nationalsozialistischer Untergrund ermordet. Der NSU ist nach bisherigem Kenntnisstand für zehn Morde, zwei Anschläge in Köln und mehrere Banküberfälle verantwortlich.

Seit dem Auffliegen des NSU gibt es in den Medien eine starke Fokussierung auf drei der bisher bekannten Täter/innen. Es werden unzählige Reportagen über die Gruppe produziert – ein Interesse an den Opfern vermissen wir jedoch. Nicht die rassistische Terrorgruppe NSU, sondern deren Opfer und Angehörige gehören in den Vordergrund. Wir wollen aber nicht nur gedenken. Wir fordern auch politisches Handeln.

Nach den Mordanschlägen des NSU ermittelte die Polizei zunächst nur gegen die Familien und Angehörigen der Opfer. Sie vernachlässigte dabei systematisch die Suche nach rassistischen Tatmotiven und Täter/innen, obwohl diese für viele Hinterbliebenen offensichtlich waren. Es hätten weitere Morde verhindert werden können, wenn die Ermittlungsbehörden den Hinterbliebenen zugehört, anstatt auf rassistische Weise die migrantische Community kriminalisiert hätten. Wir fordern daher, dass institutioneller Rassismus, zum Beispiel in Form von Racial Profiling, bei Justiz, Polizei, und Gesellschaft als solcher benannt und konsequent bekämpft wird.

Eine weitere Konsequenz nach dem Auffliegen des NSU muss die Abschaffung des Verfassungsschutzes und seines V-Mann-Systems sein. Durch dieses System wurden und werden rechte, rassistische Strukturen wie der NSU aufgebaut, gefördert und gedeckt. Anstatt dieses System und seine mörderischen Konsequenzen zu hinterfragen, stehen dem Verfassungsschutz mittlerweile erweiterte Kompetenzen und finanzielle Mittel zur Verfügung. Wer wird durch diese Politik geschützt? Welche rassistischen Netzwerke werden noch durch staatliche Gelder gefördert?

Mit dem „Tag der Solidarität“ betonen wir, dass es sich nicht um ein Trio handelt, sondern der NSU vielmehr als weitreichendes Netzwerk verstanden werden muss. Schließlich ist die Frage “Wo bleiben die Konsequenzen?” ein Aufruf zu einem Gerichtsprozess, der tatsächlich aufarbeitet und aufklärt und in dem nicht nur die Tatbeteiligung eines kleinen Kreises verhandelt wird, sondern dieses gesamten Netzwerks. Wir unterstützen die Forderungen der Angehörigen nach umfassender Aufklärung und Gerechtigkeit.

Veranstaltungen
4.April 2016 um 17:30 Uhr
Demonstration und Kundgebung
•    Beginn der Demo: Mallinckrodtstr. 190, 44147 Dortmund
•    Kundgebung am Mahnmal für die Opfer des NSU, Hauptbahnhof Dortmund,
Nordausgang

Weitere Veranstaltungen findet ihr hier

Zur Website Tag der Solidarität

Remembrance activities for the 23. anniversary of the racist arson attacks of Mölln 1992

anıları canlı tutma mücadelesi
das erinnern erkämpfen
reclaim and remember
Αγώνας εις Μνήμη

Remembrance is also a remembering of violence. It makes violent structures visible. Structures, which are engraved in this society and allow verbal aggression, pogroms and murder to continue. Right-wing, racist and neo-Nazi structures. Structures of then. Structures of today.

The family home of the Arslan’s was set on fire with molotov cocktails by neo-fascists on November 23, 1992. During the attack, 10 year old Yeliz Arslan, 14 year old Ayşe Yilmaz and 51 year old Bahide Arslan were murdered. Other family members were badly injured. The neo-Nazis had previously committed an arson attack in the Ratzeburger Street 13, where also people of Turkish origin lived. Nine of them were heavily injured.

Right-wing hate campaigns, attacks on planned and existing refugee accommodations and their inhabitants have become an everyday phenomenon again in 2015. Relatives of those who were killed and survivors of racist and neo-Nazi violence name this daily racism. They describe openly how they are doing, then and today. They are making their voices heard and demanding answers.

Solidarity means to meet the affected people, in their environment, on equal terms. In a careful exchange. With open ears and wide hearts. There are many experiences and stories. Many injuries. Many wishes and needs. Many perspectives. It is important to hear them. To bring them together out of their isolation. To link them up. And through this challenge politics of remembrance as a collective in diversity.

These events are to reclaim remembrance – of what happened, of the forgotten, of the silenced, of things swept under the carpet, of the origins and the consequences, of the before and the thereafter. Those demands are still current.

There is still a lot to do.

The “Freundeskreis im Gedenken an den rassistischen Brandanschlag von Mölln 1992“ consists of members and friends of the Arslan family and individuals of different anti-fascist and anti-racist groups.

Remembrance activities:

Saturday, November 7, 2015
„Mölln Speech in Exil“
Speaking:
Argyris Sfountouris
survivor of the SS-massacre in the Greek village of Distomo on June 10, 1944
and
members of family Arslan
Place: Foyer in the Theatre of Bremen
Beginning: 16.00 Uhr
Address: Goetheplatz 1-3, 28203 Bremen

Monday, November 23, 2015
„Reclaim and Remember“
Open remembrance of Bahide and Yeliz Arslan and Ayşe Yilmaz
Place: in front of the Bahide-Arslan-House
Beginning: 15.00
End: 19.00
Address: Mühlenstraße 9, Mölln

Friday, November 27, 2015
„Reclaim and Remember“
Remembrance concert for those affected by racist and neo-Nazi violence
with Neonschwarz; The Future is still Unwritten; Onejiru, Melanie Wharton and Chassy Wezar; Schwarz auf Weiss
Place: Schlachthof, Bremen
Beginning: 20.00
Address: Findorffstr. 51, 28215 Bremen

for further mobilisation events see:
https://gedenkenmoelln1992.wordpress.com/

Gedenkveranstaltungen zum 23. Jahrestag der rassistischen Brandanschläge von Mölln 1992

anıları canlı tutma mücadelesi
das erinnern erkämpfen
reclaim and remember
Αγώνας εις Μνήμη

Gedenken ist immer auch ein Erinnern an Gewalt. Und es macht gewalttätige Strukturen sichtbar. Strukturen, die diese Gesellschaft prägen, Hetzreden und Pogrome und Morde ermöglichen. Rechte, rassistische und neonazistische Strukturen. Strukturen von Damals. Strukturen von Heute.

Das Haus der Familie Arslan wurde am 23.11.1992 von neofaschistischen Tätern mit Molotow-Cocktails angezündet. Bei dem Anschlag wurden die 10jährige Yeliz Arslan, die 14jährige  Ayşe Yilmaz und die 51jährige Bahide Arslan ermordet. Weitere Familienmitglieder wurden teilweise sehr schwer verletzt.  Zuvor hatten die Neonazis bereits einen Brandanschlag auf die Ratzeburger Straße 13 verübt, wo ebenfalls Menschen türkischer Herkunft wohnten. Neun von ihnen erlitten schwere Verletzungen.

Rechte Hetze und Angriffe, Anschläge auf geplante und bestehende Flüchtlingsunterkünfte und deren Bewohnerinnen sind 2015 wieder alltäglich geworden. Angehörige der Ermordeten und Überlebende rassistischer und neonazistischer Gewalt benennen diesen alltäglichen Rassismus. Schildern manchmal offen, wie es ihnen tatsächlich geht. Damals und Heute. Verschaffen sich Gehör. Fordern Antworten.

Deswegen bedeutet Solidarität den Betroffenen zu begegnen. In ihrem Alltag. Auf Augenhöhe. Auf Austausch bedacht. Mit offenen Ohren. Und weitem Herzen. Es gibt nicht den oder die Betroffene. Es gibt viele Erfahrungen und Geschichten. Viele Verletzungen. Viele Wünsche und Bedürfnisse. Viele Perspektiven. Sie gilt es zu hören. Aus der Vereinzelung zusammenzubringen. Zu vernetzen. Und so Erinnerungspolitiken herauszufordern. Als Kollektiv in der Vielfalt.

Die Erinnerung überhaupt zu erkämpfen – an das Geschehene, an das Vergessene, an das Verschwiegene, an das unter den Teppich Gekehrte, an die Ursachen und die Folgen, an das Davor und das Danach. Diese Forderungen sind nach wie vor aktuell.

Es gibt noch viel zu tun.

Der „Freundeskreis im Gedenken an den rassistischen Brandanschlag von Mölln 1992“
besteht aus Mitgliedern und Freund*innen der Familie Arslan und Einzelpersonen verschiedener anti-faschistischer und anti-rassistischer Gruppen.

Gedenkveranstaltungen:

Samstag, 7. November 2015
„Möllner Rede im Exil“
Es sprechen:
Argyris Sfountouris
Überlebender des SS-Massakers im griechischen Distomo vom 10. Juni 1944
und
Angehörige der Familie Arslan
Ort: Foyer im Theater Bremen
Beginn: 16.00 Uhr
Anschrift:  Goetheplatz 1-3, 28203 Bremen

Montag, 23. November 2015
„Reclaim and Remember“
Offenes Gedenken an Bahide und Yeliz Arslan und Ayşe Yilmaz
Ort: vor dem Bahide-Arslan-Haus
Beginn: 15.00
Ende: 19.00 Uhr
Anschrift: Mühlenstraße 9, Mölln

Freitag, 27. November 2015
„Reclaim and Remember“
Gedenkkonzert für die Betroffenen rassistischer und neonazistischer Gewalt
mit Neonschwarz; Refpolk, Daisy Chain, Miss Zebra, Kronstadt und DJ KaiKani; Onejiru, Melanie Wharton und Chassy Wezar
Ort: Schlachthof, Bremen
Beginn: 20.00
Anschrift: Findorffstr. 51, 28215 Bremen

Mölln’deki ırkçı kundaklamanın 23. yıl dönümü

anıları canlı tutma mücadelesi
das erinnern erkämpfen
reclaim and remember
Αγώνας εις Μνήμη

Anmak aynı zamanda şiddeti hatırlamaktır. Ve bu, şiddet yapılarını görünür kılar. Bu toplumu şekillendiren, kışkırtıcı konuşmaları, pogromları ve cinayetleri mümkün kılan yapıları. Sağ, ırkçı, ve Neonazi yapılarını. Geçmişin yapılarını. Bugünün yapılarını.

Arslan ailesinin evi 23.11.1992’de Neofaşistler tarafından Molotof kokteyli atılarak kundaklandı. Bu saldırıda 10 yaşındaki Yeliz Arslan, 14 yaşındaki Ayşe Yılmaz ve 51 yaşındaki Bahide Arslan öldürüldü. Başka aile üyeleri kısmen ağır biçimde yaralandı. Neonaziler daha önce Ratzeberger Straße 13 adresinde yine Türklerin oturduğu bir evi ateşe vermişlerdi. Ev sakinlerinden dokuzu ağır yaralanmıştı.

Sağ kışkırtma, mevcut ve planlanmış mülteci yurtlarına ve mültecilere yapılan saldırılar 2015’te yine günlük olay haline geldi. Irkçı ve Neonazi saldırılarının kurbanları ve bu saldırılardan kurtulanlar bunu günlük ırkçılık olarak tanımlıyorlar. Bazen durumlarının nasıl olduğunu açıkça anlatıyorlar. O zaman ve şimdi. Kendilerini ifade edecek ortam yaratıp cevap talep ediyorlar.

Onun için dayanışma demek mağdurlarla bir araya gelmektir. Günlük hayatta, eşit düzeyde. Fikir alış verişi niyetiyle, dinleme iteği ve açık yüreklilikle. Kalıplaşmış bir mağdur yok. Birçok deneyim ve öykü var. Çok yaralanma var. Çok istek ve ihtiyaç. Çok bakış açısı. Bunlar dinlenmeli. Yalnızlıktan çıkarıp bir araya getirmeli ve ağlar oluşturmalı. Bununla anma, hatırlama yaklaşımları yaratmak için. Farklı biçimlerde hep beraber.
Anıları canlı tutma mücadelesi – yapılanı, unutulanı, susulanı, hasır altı edileni, nedenlerini ve sonuçlarını, öncesini ve sonrasını. Bu talepler dün olduğu gibi bugün de güncel.
Yapılacak çok şey var.

“1992 yılında Mölln’deki ırkçı kundaklamayı anmak için arkadaş çevresi”, Arslan ailesi, ailenin dostları ile farklı antifaşist ve antiırkçı grup üyesi bireylerden oluşmaktadır.

Anma toplantıları:
7 Kasım 2015, Cumartesi günü
“Möllner Rede im Exil”
Konuşmacılar:
10 Haziran 1944 yılında yunan köyü Distamo’daki SS katliamından kurtulan Argyris Sfountouris
ve
Arslan ailesi üyeleri
Yer: Bremen Tiyatrosu fuayesi
Başlama saati: 16:00
Adres: Goetheplatz 1-3, 28203 Bremen

23 Kasım 2015, Pazartesi günü
“Reclaim and Remember”
Bahide ve Yeliz Arslan ile Ayşe Yılmaz için herkese açık anma
Yer: Bahide Arslan Evi’nin önü
Başlama saati: 15:00
Bitiş saati: 19:00
Adres: Mühlenstraße 9, Mölln

27 Kasım 2015, Cuma günü
„Reclaim and Remember“
Irkçı ve Neonazi saldırlarının kurbanlarıyla dayanışma konseri. Katılanlar: Neonschwarz; Refpolk, Daisy Chain, Miss Zebra, Kronstadt ve DJ KaiKani; Onejiru, Melanie Wharton ile Chassy Wezar
Yer: Schlachthof, Bremen
Başlama saati: 20:00
Adres: Findorffstr. 51, 28215 Bremen

23η Εκδήλωση Μνήμης για την ρατσιστική εμπρηστική επίθεση στο Mölln 1992

anıları canlı tutma mücadelesi
das erinnern erkämpfen
reclaim and remember
Αγώνας εις Μνήμη

Οι εκδηλώσεις μνήμης αποτελούν πάντα και μια ανάκληση της βίας. Και ξεγυμνώνουν βίαιες οργανώσεις. Οργανώσεις οι οποίες γαλουχούν την κοινωνία, οι οποίες προωθούν την ρητορική μίσους, τα πογκρόμ και τους φόνους. Δεξιές, ρατσιστικές και νεοναζιστικές οργανώσεις. Οργανώσεις του τότε. Οργανώσεις του τώρα.

Το σπίτι της οικογένειας Αρσλάν δέχτηκε εμπρηστική επίθεση με κοκτέιλ μολότοφ από νεοφασιστικά στοιχεία στις 23 Νοέμβρη 1992. Κατά την επίθεση έχασαν τις ζωές τους η δεκάχρονη Γελίζ Αρσλάν, η δεκατετράχρονη Αϋσέ Γιλμάζ και η πενηνταενός ετών Μπαχιντέ Αρσλάν. Τραυματίστηκαν και άλλα μέλη της οικογένειας, κάποιοι σοβαρά. Πριν από το περιστατικό, οι Νεοναζί είχαν ήδη προβεί στον εμπρησμό της οδού Ratzeburger 13, όπου διέμεναν επίσης κάτοικοι τουρκικής καταγωγής. Εννιά από αυτούς υπέστησαν σοβαρά τραύματα.

Μέσα στο 2015, οι δεξιές ρητορικές, οι επιθέσεις και τα χτυπήματα σε υπάρχοντα και μελλοντικά καταλύματα προσφύγων γίνονται και πάλι καθημερινότητα. Οι οικογένειες των θυμάτων και των επιζώντων ρατσιστικής και νεοναζιστικής βίας μιλούν για αυτόν τον καθημερινό ρατσισμό. Συχνά λένε ανοιχτά τι πραγματικά τους συμβαίνει. Τότε και τώρα. Κάνουν τις φωνές τους να ακουστούν. Ζητούν απαντήσεις.

Αλληλεγγύη είναι η επαφή με τους πληγέντες. Στην καθημερινότητά τους. Μέσα στα μάτια. Με σκοπό την αλληλεπίδραση. Με ανοιχτά αυτιά. Και ανοιχτή καρδιά. Δεν υπάρχουν μόνο θύματα. Υπάρχουν πολλές εμπειρίες και ιστορίες. Πολλές πληγές. Πολλές ελπίδες και ανάγκες. Πολλές όψεις. Αλληλεγγύη σημαίνει να ακουστούν όλα τα παραπάνω. Να βγουν από την απομόνωση και να γίνουν ένα. Να δικτυωθούν. Ώστε να χτιστούν πολιτικές μνήμης. Ως σύλλογος της διαφορετικότητας.

Ο αγώνας για να κρατηθεί ζωντανή η μνήμη – η μνήμη των γεγονότων, των ξεχασμένων, των αποσιωπημένων, όσων έκαναν τα στραβά μάτια, των αιτιών και των επιπτώσεων, του πριν και του μετά. Αυτές οι απαιτήσεις είναι πάντα επίκαιρες.

Ακόμα πρέπει να γίνουν πολλά.

Ο «Σύλλογος φίλων εις μνήμη της ρατσιστικής εμπρηστικής επίθεσης στο Mölln το 1992» αποτελείται από μέλη και φίλους της οικογένειας Αρσλάν και μέλη άλλων αντιφασιστικών και αντιρατσιστικών ομάδων.

Εκδηλώσεις μνήμης:

Σάββατο, 7. Νοέμβρη 2015
«Ομιλία για το Μölln στην εξορία»
Μιλούν:
Αργύρης Σφουντούρης
Επιζών της σφαγής των Ες-Ες στο Δίστομο στις 10 Ιουνίου 1944
και
Μέλη της οικογένειας Αρσλάν
Χώρος: Φουαγιέ στο θέατρο της Βρέμης
Έναρξη: 4 μ.μ.
Διεύθυνση: Goetheplatz 1-3, 28203 Bremen

Δευτέρα, 23. Νοέμβρη 2015
„Reclaim and Remember“
Ανοιχτή εκδήλωση στη μνήμη των Μπαχιντέ και Γελίζ Αρσλάν και Αϋσέ Γιλμάζ
Χώρος: μπροστά στην οικία Μπαχιντέ-Αρσλάν
Έναρξη: 3 μ.μ.
Λήξη: 7 μ.μ.
Διεύθυνση: Mühlenstraße 9, Mölln

Παρασκευή, 27. Νοέμβρη 2015
„Reclaim and Remember“
Συναυλία αλληλεγγύης για τους πληγέντες από ρατσιστική και νεοναζιστική βία με τους
Neonschwarz: Refpolk, Daisy Chain, Miss Zebra, Kronstadt και DJ KaiKani: Onejiru, Melanie Wharton und Chassy Wezar
Χώρος: Schlachthof, Βρέμη
Έναρξη: 8 μ.μ.
Διεύθυνση: Findorffstr. 51, 28215 Bremen